• Telefon: +49 4531 804063
  • E-Mail: info@imkerei-bad-oldesloe.de

Unsere Bestäubung

Ohne Bienen gäbe es kleine Blütenvielfalt

Von Blüte zur Blüte

Biene beim Pollensammeln

Biene bei der Bestäubung
Quelle: Oleksiy Ilyashenko – fotolia.com

Bienen, und dazu zählen nicht nur unsere, sondern die Bienen aller Imker, sowie die vielen wildlebenden bestäubenden Insekten, leisten einen unermesslichen Beitrag zur Artenvielfallt der Vegetation und Blütenvielfallt. Nicht zuletzt gilt die Biene als drittwichtigstes landwirtschaftliches Nutztier neben dem Rind und Schwein in Deutschland. Erst durch die Bestäubung der Bienen ist eine ertragreiche Ernte von Obst, Gemüse und anderen Früchten überhaupt erst möglich. Der Bienenstand in unserem Kleingarten mit seinen Bienenvölkern der Buckfast Linie sorgt für eine optimale Bestäubung der auf ca. 1ha angepflanzten Obstbäume und Nutzpflanzen. Aber auch die umliegenden Kleingärten und Grundstücke der Privathäuser werden angeflogen und die dort gepflanzten Pflanzen und Ihre Blüten von unsere Bienen bestäubt.

Die Bestäubungsleistung der Bienen

Die wirtschaftliche Leistung der Biene für die Agrarwirtschaft resultiert nicht zum größten Teil aus der Honigproduktion, der Erzeugung von Wachs, dem Sammeln und Verarbeiten von Propolis oder der Gewinnung von Bienengift. Vielmehr ist es die Bestäubungsleistung für Wild- und Nutzpflanzen, welche den eigentlichen Wert des Nutztieres Biene ausmacht. Zwar können sich die meisten auf Agrarflächen angebauten Nutzpflanzen wie zum Beispiel Raps durch die hiesigen Flächen selbst bestäuben, doch kann der flächenmäßige Ertrag durch den Einsatz von natürlichen Bestäubern wie Bienen um bis zu 20% gesteigert werden. Andere Nutzpflanzen wie Obstbäume sind zwangsläufig auf Bienen angewiesen, ohne diese ist der Ertrag an Äpfeln, Kirschen, Birnen und anderem Obst nur ein Bruchteil. So kommt es gerade in Jahren mit einem kalten Frühling vor, dass die spätsommerlichen Erträge durch die fehlenden Bienen nur weit unterdurchschnittlich ausfallen. Während es in warmen Frühjahren mit guter Entwicklung der Völker zu erheblichen Rekordernten kommt.